Der provisorische Willkommensbeitrag

Wow, nicht schon wieder ein neuer Blog von I. Reen Bow! So denke ich zumindest immer, wenn ich erneut eine Webseite erstelle. Ja was soll ich sagen, ich mag es, Webseiten neuzumachen und dann nerven sie mich irgendwann oder gehen ohne Vorwarnung irreparabel zu Bruch. Es ist wie mit den Notizbüchern, sie sind schön, sie sind neu, sie sind aufregend und man will unbedingt hineinschreiben. Aber auch nur drei Seiten lang, danach sind sie verbraucht, beschmutzt, unliebsam und verbringen den Rest ihrer Zeit in einem staubigen Regal, weil wir uns schämen, sie befleckt zu haben.

Kontinuität

Verspreche ich euch dieses Mal, den Blog fleißig und liebevoll zu führen und mit Inhalten zu füllen? Nein, natürlich nicht 😀 Genaugenommen wollte ich mich vom Bloggen ganz verabschieden, weil ich selten Zeit dafür finde und meine Seiten immer so komplex gestaltet habe, dass ich für jeden Beitrag noch mehr Zeit aufwenden musste. Statt einer Blogverweigerung auf Lebenszeiten habe ich mich nun für eine einfachere Seitenstruktur entschieden. Den Blog halte ich so easy wie möglich.

Worüber posten

Wie eine Reisende bin ich mit dieser Frage durch die virtuelle Welt und durch meinen Kopf gewandert. Habe mir ständig diese Fragen gestellt:

Worüber soll ich bloggen?
Wer zum Teufel soll das lesen?
Wie unterhalte ich meine Leser?
Soll ich meine Erfahrungen mit meinen Autorenkollegen teilen?
Soll ich lieber Geschichten auf meinem Blog posten und Einblicke hinter die Kulissen geben?

Ja, alles keine schlechten Ansätze. Am Ende habe ich mich doch dafür entschieden, über das zu posten, wozu ich gerade Lust habe. Will ich Jungautoren ein paar Witze aus meinem Autorenwerdegang erzählen? Dann mache ich das. Möchte ich meinen Lesern eine Zusatzgeschichte bieten? Klar, warum nicht? Das macht das Bloggen für mich nicht zu einem Dogma des Marketings. Ich kann so authentisch bleiben, wie ich schon immer sein wollte, unverkrampft, zwanglos, einfach nur ich 🙂

Seite im Aufbau

Ihr seit es von mir gewohnt, dass ich mit der perfekten Seite um die Ecke komme, an der ich ein halbes Jahr lang getüftelt habe. Aber dann kann ich ein halbes Jahr lang keine Blogbeiträge schreiben oder diese nur sammeln und sie dann veröffentlichen, wenn sie nicht mehr aktuell sind. Das ist mir ein bisschen zu schade. Irgendwo habe ich einen weisen Spruch gelesen, ich weiß auch nicht mehr wie er lautete und wer ihn gesagt hatte, aber im Grunde bedeutete er nichts weiter außer: Fang klein an und wachse. Deswegen möchte ich euch jetzt schon meine unfertige Seite präsentieren, die ich in den nächsten Wochen und Monaten noch weiter aufbaue.

Warum überhaupt eine Seite?

Facebook erleichtert unser Leben und verkompliziert es. Mir gefällt es, schnell einen Beitrag zu posten und sofort Reaktionen zu erhalten. Auf einen Blogartikel wird kaum reagiert und die meisten lesen ihn sowieso nicht. Aber es ist eine gute Art, alles zusammenzutragen und zu archivieren, was in der Facebook-Welt sehr schnell verschwindet. Gerade habe ich mich daran gesetzt, die wichtigsten Beiträge aus Facebook für diesen Blog aufzubereiten und ich habe sofort keine Lust mehr gehabt, weil es aufwändig ist. Es ist schade und der Beweis dafür, dass ich diese Seite hier unbedingt brauche, falls Facebook eines Tages mal keine Lust mehr auf uns hat (oder wir nicht mehr auf FB).

Willkommen!

Fast hätte ich es vergessen. Willkommen auf meiner Seite! Schnappt euch einen Malerpinsel und helft mir, die Wand schön zu gestalten 🙂

Eure I. Reen Bow

By | 2017-08-11T16:37:17+00:00 August 11th, 2017|Autorenleben, Blog|0 Comments

About the Author:

Ich komme aus der sächsischen Stadt Chemnitz. Bin eine Künstlertochter und schreibe leidenschaftlich gern Fantasy.

Leave A Comment